Vorbereitung auf die Zwischenpräsentation und allgemeiner Stand

Im vergangenen Monat haben wir viele Fortschritte in der Planung unserer Zwischenpräsentation gemacht. Im Fokus stand hierbei vor allem Recherche und Ausarbeitung der Informationen mithilfe des Internets.
Des weiteren traf sich die Gruppe, um die Präsentation zu definieren. Wir legten viel Wert auf eine möglichst anschauliche und gut strukturierte Visualisierung des Themas, was durch die Verwendung vieler verschiedener Darstellungsmedien gewährleistet werden soll. Dabei steht die Verständlichkeit für das Publikum im Vordergrund.

In der letzten Zeit haben wir diverse Firmen angeschrieben und uns mit ihnen in Kontakt gesetzt. Meine Wahl ist schlussendlich auf Ziehl-Abegg und Bosch Tiernahrung gefallen, da sich die Gemeinsamkeiten und Unterschiede, zwischen einem Global Player (hier Ziehl-Abegg) und einem Familienunternehmen, dass viel Wert auf Qualität und weniger auf Quantität legt (hier Bosch Tiernahrung), sehr gut veranschaulichen lassen. Dadurch dass beide Firmen sehr aufgeschlossen sind ist der Kontakt sehr unkompliziert.

Somit kamen wir als Gruppe auf sechs Firmen, nämlich Bosch Tiernahrung, Bürgert, Bürkert, Hakro, P&G und Ziehl-Abegg, mit denen wir in Kontakt stehen und von denen wir Informationen beziehen. Dafür fertigten wir einen Fragenkatalog an, der über die wichtigsten Bereiche aufklärt. Diesen erstellten wir mithilfe des Buchs „Entscheidungsproblem Unternehmen – Standort“ von Hans-Elmar Eisold, diverser Webseiten und unserem bisherigen Grundwissen. Der Katalog beinhaltet Fragen über die wichtigsten Themengebiete, wie zum Beispiel

  • die Standortfaktoren mit dem meisten Einfluss auf die Firmengründung,
  • den allgemeinen harten und weichen Standortfaktoren im Unternehmen wie auch
  • die jetzige Situation der Firmen.

In den nächsten Schritten werden wir uns in der Gruppe treffen um die Zwischenpräsentation fertigzustellen und ihr den letzten Schliff zu geben. Im Hinblick auf die Firmen werden wir weiter mit ihnen in Kontakt bleiben um uns nach der Präsentation voll auf die Seminararbeit konzentrieren zu können.