Fragen für das Kolloquium

Trotz dessen, dass ein Seminarkurs als Ersatz eines mündlichen Abiturs zählt, bleiben den Teilnehmern eine mündliche Prüfung in abgewandelter Art nicht erspart. Dies findet in Form eines Kolloquiums statt, in welchem wir die Gelegenheit bekommen zu unserem Thema, der Seminararbeit und dem Verlauf des Kurses Stellung zu nehmen. Außerdem wird so getestet, wie gut das Thema verstanden wurde und ob die Seminararbeit tatsächlich eigenständig verfasst wurde. Was nach einem einfachen Gespräch klingt, gestaltet sich in Realität äußerst wichtig. Das Kolloquium zählt nämlich ebenso viel wie die Seminararbeit. Um mich also gut auf die wichtige mündliche Abfrage vorzubereiten, habe ich mir fünf Fragen überlegt, welche ich mir selbst als Lehrer stellen würde.

Diese lauten:

  • Was hat gut bei der Planung des Poetry Slams geklappt und was nicht, also was hat sich einfacher und was als schwieriger als im Voraus erwartet herausgestellt?
  • Wie sah es mit der Teamdynamik aus? Gab es Komplikationen, durch die Zusammenarbeit von vier unterschiedlichen Individuen und würdest du dich erneut einem ähnlichen Projekt widmen?
  • Kamst du mit der Umsetzung der Buchführung gut zurecht oder hast du dich stellenweise verrannt? Was würdest du vielleicht im Nachhinein anders lösen oder angehen?
  • Spielt deiner Meinung nach die Buchführung eine zentrale Rolle in einem Unternehmen oder hätte man sie aufgrund des kleinen Umfang eueres Projektes auch weglassen können?
  • Welche Bücher sollte eine Schülerfirma führen und wieso?