Besuch bei Jugendforscht

Am 14.02.2020 gegen 9.30 Uhr fuhr der Seminarkurs „Unternehmen“, zusammen mit dem NWT-Kurs der 9. Klasse und anderen Schülern Richtung Künzelsau zu Jugendforscht.
„Jugendforscht“ ist ein Wettbewerb für Kinder und Jugendliche von der 4. Klasse bis zu 21 Jahren bei denen die Kinder und Jugendlichen sich selbst eine interessante Fragestellung im Bereich der Technik, Mathematik, Naturwissenschaft und Informatik aussuchen und dazu ein Forschungsprojekt vorbereiten. Es gibt pro Jahr rund 120 Wettbewerbe mit attraktiven Geld-und Sachpreisen für die Gewinner.
Gegen 10.30 Uhr sind wir mit dem Bus am der Jugendforscht Anlage angekommen. Bevor wir zu dem Ausstellungsraum kamen wurde uns noch in einem separaten Raum während einem kleinen Frühstück etwas allgemeines über den Wettbewerb erzählt und im Anschluss wurde uns von 2 Auszubildenden etwas über ihr Studium bei Ebm Papst erzählt und unsere vorhandenen Fragen bezüglich des Studiums wurden geklärt.
Im Wettbewebsgebäude angekommen dürften wir in kleinen Gruppen durch die dort aufgestellten Stände laufen und müssten ein von unseren Lehrern ausgeteiltes Arbeitsblatt ausfüllen. Der Wettbewerb wurde in mehrere Teile aufgeteilt, es gab einmal Projekte im Bereich „Schüler experimentieren“ und dies waren die Teilnehmer von 9-15 Jahren und die Projekte im Bereich Jugendforscht im Alter von 15-21 Jahren. Diese beiden Bereiche wurden ebenfalls nochmal in die jeweiligen Kategorien eingeteilt, Mathematik, Biologie, Chemie, Arbeitsweisen und Physik. Wegen unseres Arbeitsauftragen durften/mussten wir uns mindestens ein Projekt aus jedem Bereich genauer anschauen und so konnten wir auch sehr interessante Gespräche führen mit den jeweiligen Teilnehmern des Wettbewerbes.
Das Forschungsexperiment, dass mir bei „Schüler experimentieren“ am besten gefallen hat war das von zwei 9 Jährigen Mädchen, welche einen Superbesen entwickelt hatten. Diese bauten an einen Besen eine selbst ausgeschnitte Metallplatte, dieser diente dann als ein Halter für einen selbst erstellten Putzlappen. Mit dieser Erfindung wollten die Schülerinnen die Arbeiten im Haus etwas leichter machen und meiner Meinung nach würden sie es damit schaffen.
Das Forschungsexperiment das mit im Bereich von „Jugendforscht“ am besten gefallen hat war ein Roboter-Fahrzeug, dass selbstständig fahren konnte indem es die Umgebung scannt durch eine eingebaute Kamera und Sensoren, von einem 16 Jährigen Schüler. Ich finde es daher am besten, da er selbstständig diesen Roboter programmiert hat und dieser auch sehr gut funktioniert hat.

Quellen:
https://www.jugend-forscht.de/stiftung-jugend-forscht-e-v.html
Angaben der Teilnehmer von“ Jugendforscht“
Selbst erarbeitetes Arbeitsblatt