FAQ Seminararbeit

Müssen alle Quellen in die Fußnote?

ja, alle: Quellen von direkten und indirekten Zitaten müssen in die Fußnoten. Indirekte Zitate werden mit vgl.: eingeleitet, direkte Zitate beginnen sofort.

Wirklich alle? Das wird ja dann voll viel.

ja, wirklich alle. In wissenschaftlichen Texten kann es vorkommen, dass die halbe Seite Fußnoten mit Quellenbelegen voll ist. Das ist dann halt so. Quellen nicht zu belegen ist unredlich.

Wenn in der Fußnote ein indirektes Zitat ist – kommt dann eine Fußnote an die Fußnote?

nein. Quelle dann in Klammern hinter das Zitat schreiben.

Wie lang darf die Seminararbeit sein?

ca. 8-10 Seiten, maximal jedoch 20.

Woher weiß ich, dass ich das mit den Fußnoten richtig mache?

Schicke mir eine Seite oder ein Kapitel deiner Arbeit. Dann kann ich dir die Frage beantworten. Generell ist das sehr hilfreich, weil mir meist noch mehr Sachen auffallen.

An was muss ich bei der Formatierung besonders denken?

  • Text im Blocksatz (Fußnoten müssen nicht im Blocksatz sein)
  • Zeilenabstand (1,5zeilig, Fußnoten normaler Zeilenabstand und Schriftgröße 10pt.)
  • gelegentlich einen Absatz machen, das untergliedert den Text gut.

Darf ich Abbildungen verwenden?

unbedingt! Allerdings nicht, wenn sie nichts zum Text beitragen. Wenn du aber daran was erklärst, zeigst, verdeutlichst oder veranschaulichst, sind Abbildungen wichtig. Quelle nicht vergessen. (auch wenn du die Abbildungen selbst erstellt hast. Dann schreibst du in die Fußnote: selbst erstellt, auf Grundlage der Quelle: …)

Habt ihr weitere Fragen? Schreibt sie mir, ich beantworte sie für alle hier.

FAQ Kolloquium

Müssen wir uns schick machen?

ja! Es ist wie eine mündliche Abiturprüfung. Diesem Anlass entsprechend solltest du dich kleiden. Du musst dich nicht ver-kleiden – du solltest dich auch nicht unwohl oder eingezwängt bei der Prüfung fühlen. Aber: besser weißes T-Shirt als Shirt mit Spruch drauf, besser lange als kurze Hose… als Maßstab: du bist zum 80. Geburtstag deiner Oma eingeladen. Es gibt ein großes Fest, viele Leute werden da sein. Was dort passt, kannst du nehmen. (Ausnahme: du hast eine Hippie-Oma)

Wie läuft die Prüfung ab?

Ihr werdet als Gruppe geprüft, d.h. ihr werdet alle gleichzeitig in den Raum gebeten. Es werden so viele Stühle da stehen, wie Gruppenmitglieder da sind. Ihr sitzt an einem oder zwei Tisch/en, gegenüber von euch sitzen Herr Ilg und ich. Wir sind die beiden einzigen Lehrer, die an der Prüfung teil nehmen. Der Lehrer, der euch während der Arbeit betreut hat, stellt die Fragen: Gruppenfragen an alle und einzelne Fragen individuell. Bei Gruppenfragen achten wir darauf, dass jede/r mal als erstes antworten darf. Der andere Lehrer führt das Protokoll – dabei werden allerdings nur die Fragen aufgeschrieben um den Prüfungsverlauf nachvollziehen zu können.

Wenn die Zeit um ist, geht ihr raus und wartet. Wir besprechen uns und legen uns auf eine Note fest. Dann bitten wir euch wieder herein und sagen euch eure Noten, auch eure Endnoten. Dann geht ihr alle wieder und die nächste Gruppe ist dran.

Ist es ein Verhör?

Ich hoffe nicht! Es soll eher wie ein Gespräch über deine Arbeit sein.

Müssen wir zuerst was vorstellen oder starten die Fragen direkt?

Ihr müsst nur „Hallo“ sagen, dann gehts los mit den Fragen.

Wie kann ich mich vorbereiten?

Lies dir am besten alle Arbeiten eurer Gruppe nochmal durch. Überlege, wie die Gruppenarbeit gelaufen ist und was ihr hättet anders/besser machen können. Überlege, wie die einzelnen Arbeiten zum Gruppenthema zusammen passen – welches Thema hätte man noch bearbeiten können, was ist das Fazit aus allen Arbeiten eurer Gruppe, etc. Welche Querverbindungen zwischen den unterschiedlichen Themen der Gruppe gibt es?

Wer ist bei der Prüfung dabei?

Herr Ilg und ich.

Wann bin ich dran?

Es wird einen Zeitplan geben. Wahrscheinlich wird er im Vertretungsplan-Padlet stehen.. Wenn du keine Prüfung hast, musst du auch nicht in der Nähe sein.

Falls es dazu keine Aussage gibt: frage nach, ob du an diesem Tag überhaupt Schule hast (vorher und / oder nachher, bitte bei der Nachfrage darauf aufmerksam machen, dass der Sportkurs früh stattfindet.)

Was ist, wenn die Gruppe nicht so gut zusammenarbeitet?

Du bist für dich verantwortlich! Niemand muss sich um andere kümmern. Du solltest die Gruppenarbeit nicht aktiv behindern, aber du musst dich auch nicht zwingend mit den anderen absprechen.

Was könnten für Fragen kommen? Gehen Sie nur auf die Seminararbeit ein oder auch auch noch weiterführend ins Thema?

Im Wesentlichen auf die Seminararbeit, die Methoden, die verwendet wurden, dein Vorgehen und die Gruppenzusammenarbeit. Wenn Begriffe im Text stehen, auf die nicht weiter eingegangen wurde, könnten dort Nachfragen kommen. Ebenso auf Grafiken oder Tabellen – wenn dort z.B. noch Inhalte drin stecken, die für oder gegen die Hauptthese des Textes sprechen und sowas nicht im Text steht oder nicht erkannt wurde. Wenn Sachverhalte in der Arbeit unklar sind, fragen wir auch dazu nach. Wenn die Fragen sehr weit weg vom Thema führen, sind wir meist schon im Bereich „sehr gut“ (also 13, 14 oder 15 Punkte). Generell ist die Zeit aber recht knapp. Je mehr du sagst, desto weniger kann ich fragen.

Es gibt 3 Anforderungsbereiche (AFB, hier eine gute Übersicht.). Versuche eher in AFB 2 oder 3 zu antworten, wenn es die Frage zulässt. Also: besser erklären oder begründen als beschreiben. Besser beurteilen als nennen.

Die Zusammenfassung der Friedrich-List-Schule in Mannheim finde ich ganz hilfreich (allerdings ist das für Präsentation plus Kolloquium).

Beziehen sich die Fragen eher auf den Hauptteil oder auch auf Einleitung und Schluss?

Fragen können zu allen Teilen kommen. Gerade in Einleitung und Schluss geht es ja oft um Methoden oder um die Begründung der konkreten Fragestellung / Thesen der Arbeit.

Kann ich Zettel mit zur Prüfung nehmen um bestimmte Daten nachzulesen?

Du kannst deine Arbeit mitbringen und dir auch noch Zettel mit zur Arbeit mitbringen. Aber bisher ist es noch nicht vorgekommen, dass jemand wirklich Zeit zum Blättern hatte. Wenn du dich dadurch sicherer fühlst, bring deine Aufschriebe mit.

Kann eine große Frage auch mehrere kleine Fragen beinhalten, wo dann nachgefragt wird?

ja! Wenn wir merken, dass dir die Antwort nicht sofort einfällt, sie dir aber auf der Zunge liegt, fragen wir nach. Möglich sind auch Anschlussfragen daran oder Fragen, wo man weiterdenken muss. Wenn wir merken, dass du vor Nervosität auf dem Schlauch stehst, gehen wir zu einem anderen Thema.

Wird es schlimm?

nein, ich glaube nicht. Im Wesentlichen musst du deinen Standpunkt gut darstellen, deine Arbeit, wie du vorgegangen bist, begründen und die Zusammenarbeit reflektieren.

Wieviel zählt das Kolloquium?

Kolloquium: 25%, Seminararbeit: 25%, Jahresleistung (Zwischenpräsentation, Exposé, Blog): 50% (das haben wir am Anfang leider falsch gesagt. Entschuldigung. Erst der Oberstufenberater wies uns auf unseren Fehler hin.)

Werden wir geduzt oder gesiezt?

Wir duzen euch.

Haben Sie einen Bewertungsbogen, den Sie verwenden?

Hier:

Falls nun noch Fragen offen sind, bitte in die Kommentare.

FAQ Exposé

Was soll alles rein ins Exposé?

Das Exposé dient zur Information einer interessierten Öffentlichkeit (betreuende Lehrer*innen, Mitschüler*innen) über eine im Prozess begriffene Arbeit.

Es dient auch zur eigenen Orientierung hinsichtlich des gesteckten Ziels und möglicher konzeptioneller Schwächen bzw. Denkfehler.

Die Gruppen mit den Schülerfirmen müssen zwei Teile abhandeln – alle unten genannten Punkte sollten sowohl für die Schülerfirma (das kann als gemeinsamer Teil realisiert werden) als auch für das konkrete Thema jeder einzelnen erläutert werden.

  • Thema (das ist die Überschrift ;))
  • Zentrale Fragestellung: womit beschäftige ich mich? evtl. schon eine erste Hypothese formulieren
  • eigene Motivation und Relevanz des Themas: warum lohnt es sich für mich individuell und generell sich mit dem Thema zu beschäftigen?
  • Erkenntnisinteresse: was will ich persönlich lernen?
  • Literaturüberblick: was gibt es für Literatur / gute Webseiten zum Thema? (Links plus kurze Zusammenfassung des Inhalts bzw. warum diese Quelle gut für dein Thema ist)
  • Methodisches Vorgehen: Wie werde ich meine Arbeit (sowohl die Seminararbeit als auch die Arbeit am Thema im gesamten Jahr) aufbauen? Wie komme ich zu Erkenntnissen (z.B. Interviews, Befragungen, Umfragebogen, etc.)? Nach welchen Kriterien bewerte ich die gewonnenen Erkenntnisse? (falls ihr noch keine habt, schreibt das unbedingt mit rein, dass ihr euch darüber noch Gedanken machen müsst!)
  • Ziele der Arbeit
  • Reflexion eigener Vorkenntnisse und Kompetenzen: was bringe ich schon mit, mit wem kann ich / die Gruppe zusammenarbeiten (z.B. bei den Schülerfirmen: SMV, Cafeteria, etc.)
  • Zeitplan bis zur Abgabe der Seminararbeit (bei den Schülerfirmen: zwei Zeitpläne – einer bis zur Abgabe der Arbeit, einer für die Schülerfirma) incl. Grobgliederung

Reichen Stichpunkte?

nein!

Darf ich Zwischenüberschriften schreiben?

ja, natürlich! Zwischenüberschriften gliedern das Exposé sinnvoll.

Darf ich in der Ich-Perspektive schreiben?

  • bei den Schülerfirmen: ja, unbedingt! Es ist dein Projekt, über das du schreibst.
  • bei allgemeinen Themen: teilweise. Wenn es um die eigene Motivation geht, muss das natürlich in der ich-Form sein. Wenn es um den allgemeinen Stand der Forschung zu einem bestimmten Thema geht, dann nicht.

Muss jede in der Gruppe ein eigenes Exposé schreiben?

ja! Meist gibt es ein übergeordnetes Thema für die gesamte Gruppe. Das kann von allen gemeinsam geschrieben werden. Kann, muss aber nicht. Für das individuelle Thema hat jede nochmal ihre eigenen Abschnitte.

Welche hilfreichen Tools gibt es?

Um die Teile gemeinsam zu schreiben, eignet sich beispielsweise ein ZUMPad (ohne Account losarbeiten) oder ein Google Dokument (Google-Account nötig), was mit allen geteilt wird. Dort können alle gleichzeitig oder zeitversetzt an einem Dokument arbeiten. Am Besten kopiert ihr euch die Punkte von oben in das Dokument rein und schreibt dann eure Inhalte dazu. Dann vergesst ihr auch nichts.

Brauche ich ein Deckblatt?

Nein. Weil ihr das Exposé nicht analog abgebt, sondern als Blogpost verfasst, braucht ihr kein Deckblatt. Bitte verwendet keine Klarnamen in den Blogbeiträgen (falls ihr die Namen eurer Gruppenmitglieder aufschreiben wollt), sondern Initialen oder die Blog-Namen.

(weitere Fragen gern in die Kommentare, ich ergänze das dann hier)

Oktober-Thema: Nachhaltigkeit

Das Oktober-Thema für eueren Blogpost lautet Nachhaltigkeit in Unternehmen – Vorteile, Chancen, Strategien.

Worüber könnt ihr schreiben? Weil es der erste Blogpost ist, heute schon der 24. ist – und noch kein Beitrag weit und breit zu sehen ist, möchte ich euch ein wenig helfen. Lasst euch von meinen Themenvorschlägen inspirieren, nutzt einen davon oder denk dir ein eigenes aus. Bitte denke daran: getippt reicht eine halbe bis eine Seite. Du musst keine Erörterung schreiben, schreibe deine Gedanken und deine Meinung auf, reichere sie durch ein Beispiel an, nenne Alternativen oder andere Möglichkeiten. Es gibt kein richtig oder falsch – es geht darum, dass du ins Thema rein kommst – allen Gruppen geht es um Nachhaltigkeit, irgendwie. Zeit, sich ein wenig Gedanken um die Grundlagen zu machen:

  • Was bedeutet Nachhaltigkeit für Unternehmen?
  • Wie kann Nachhaltigkeit in einer Schülerfirma umgesetzt werden?
  • Ihr habt eine Beispielfirma kennen gelernt, vielleicht kennt ihr noch andere: wie wird dort Nachhaltigkeit umgesetzt – was findest du gut, was könnte noch verbessert werden?
  • Was erwartest du als Konsument von Firmen, die sich Nachhaltigkeit auf ihre Fahnen geschrieben haben?
  • Was bedeutet Greenwashing? Woran erkennt man es?
  • Welche Vorteile bietet Nachhaltigkeit für Unternehmen (spezielle und allgemein?)
  • Welche Strategien setzen Firmen ein um die verschiedenen Säulen der Nachhaltigkeit umzusetzen?
die drei Säulen der Nachhaltigkeit

Schülerfirmen – Linkliste

Seminarkurs, 1. Sitzung

Seminarkurs-Ideen:

  • Getränkeflaschen*
  • Getränkeautomat*
  • Bücher-Antiquariat*
  • #BLM*
  • Firmengeschichte (Mutter-/Tochterfirmen)
  • Vergleich Familienunternehmen / Global Player: Arbeitsbedingungen, Betriebsklima, etc.
  • Wirtschaftsethik (Arbeitsbedingungen)
  • Wie sichert man sein Unternehmen für die Zukunft?
  • Nachhaltigkeit

*Ideen für Schülerfirma/ weitere Ideen, auch aus dem Vorjahr

Die nächsten Schritte

  • Themen finden
  • Gruppenzusammenfindung (hat teilweise schon statt gefunden)
  • Themen durchdenken und erste Recherche (Wie gehen wir vor, was sollten wir bedenken, wie teilen wir alles auf, wo fangen wir an.)

Schülerfirma

Infos und nützliche Links